Nagisa OSHIMA 大島渚

A Town Of Love And Hope

Nippon Retro   ² 

Japan in den späten 1950er Jahren: Masao lebt mit seiner kranken Mutter und seiner kleinen Schwester in einem Tokioter Armenviertel. Neben der Schule muss er sich um die Versorgung seiner Familie kümmern und verkauft dafür Tauben, die den neuen Besitzer*innen nach einer Weile davonfliegen und wieder zu Masao zurückkehren. Trotz seiner guten Schulnoten und des Zuspruchs seiner Lehrerin droht ihm das mangelnde Verständnis seines Umfelds für seine prekäre Lage zum Verhängnis zu werden. Gleich mit seinem ersten Film, einer schonungslosen Anklage der japanischen Klassengesellschaft, verärgerte Nagisa OSHIMA den Chef des Shochiku-Filmstudios, weshalb der Film trotz guter Kritiken nur in wenigen Kinos gezeigt wurde.


Gäste:
Luk van Haute

Fr., 27. Mai 2022, 18:00 Uhr

Download ICS

Kino des DFF

Tickets

35mm, OmeU

Stories Of Youth

愛と希望の街
Ai to kibo no machi

Japan 1959

62 Minuten

Über Nagisa OSHIMA
大島渚

Nagisa OSHIMA (1932 – 2013) studierte politische Geschichte an der Universität Kyoto und begann 1954 als Regieassistent beim Filmstudio Shochiku. 1959 drehte er sein Regiedebüt A TOWN OF LOVE AND HOPE und galt schon bald als führender Vertreter der japanischen „Nouvelle Vague“. Nach dem Rauswurf bei Shochiku gründete er seine eigene Produktionsfirma Sozosha. Mit dem Skandalfilm IN THE REALM OF THE SENSES (IM REICH DER SINNE, 1976) wurde er international bekannt.

In Kooperation mit Japan Foundation Tokyo und Japanisches Kulturinstitut (The Japan Foundation)